Heute geht es um Big-Data-Experten, ihre Aufgaben und Gehälter, die selbst erfahrene Manager überraschen werden.

Am Ende dieses Mini-Textes finden Sie einen Fallstudientest, um Ihre Bereitschaft zu testen, ein Datenwissenschaftler zu werden. Anschließend erhalten Sie von uns Empfehlungen zu kostenlosen Kursen, um Ihre Fähigkeiten in diesem Berufsfeld zu verbessern.

Ein Datenwissenschaftler ist ein Spezialist für die Analyse großer Datenmengen. Ein Data-Scientist ist ein Big-Data-Spezialist, der häufig für den Code zuständig ist. Und ein Data-Processing-Spezialist? Etwa auch? Ja, auch! Es gibt viele Namen für praktisch dieselbe Tätigkeit. Die Aufgaben eines Datenwissenschaftlers können von Unternehmen zu Unternehmen variieren, da es in Russland noch keine Praxis gibt, diese Art von Fachleuten einzustellen. Der Bedarf an Mitarbeitern mit Datenkenntnissen steigt jedoch von Monat zu Monat, so dass wir davon ausgehen können, dass sich eine derartige Praxis sehr bald entwickeln wird. Aus diesem Grund sprechen wir heute über einen der wichtigsten Berufe der Zukunft - den Datenwissenschaftler.

Womit arbeitet ein solcher Big-Data-Spezialist?

Natürlich arbeitet solch ein Spezialist mit großen Datenmengen. Wir sprechen hier nicht von ein paar Tabellenblättern, sondern von 500-1000 Zeilen mit 10 Spalten an Informationen. Diese Person prüft die Informationen, sucht nach ihnen, analysiert sie, zieht Schlussfolgerungen und trifft auf dieser Grundlage Entscheidungen. Da es unmöglich ist alle benötigten Informationen selbst zu sammeln (zumindest in kurzer Zeit), muss er in der Lage sein, mit automatisierten Datenarchiven umzugehen. Ein solcher Datenwissenschaftler vereint viele Fähigkeiten, von (logischerweise) einem Analysten bis hin zu einem Vermarkter, Projektmanager und sogar einem Programmierer.

Was genau kann ein Datenwissenschaftler tun?

  • Datenvisualisierung;

  • Auswertung der Daten und der daraus erstellten Modelle (oft finanzieller Art);

  • Suche nach verborgenen Gesetzmäßigkeiten beim Sammeln der Informationen;

  • Bereinigung von Daten und Suche nach umfassenderen Informationsquellen;

  • Implementierung von neuen Infrastrukturlösungen;

  • Entwicklung von Entscheidungen auf der Grundlage der Ergebnisse der Analyse;

  • Erstellung von Berichten und Prognosen;

  • Unterstützung von Vermarktern bei der Analyse von Nutzeraktivitäten;

  • Bewertung potenzieller Kunden, Identifizierung verborgener Bedürfnisse;

  • Management der Lieferkette;

  • Aufspüren potenzieller Fallstricke und Ergreifen von Maßnahmen zu deren Beseitigung;

  • Beratung der Führungskräfte über die Ergebnisse.

Wie hoch ist das Gehalt eines Datenwissenschaftlers?

Das Durchschnittsgehalt eines Datenspezialisten in Russland beginnt bei 100.000 Rubel. Und das nur im schlimmsten Fall! Praktikanten können zu Beginn ihrer Karriere mit 70 Tausend Rubel rechnen, Junior-Spezialisten mit 100-120 Tausend. Fachkräfte der "mittleren" Ebene erhalten 150-170 Tausend Rubel, und Senioren sogar 250-300 Tausend. Natürlich sind die Gehälter von Branche zu Branche unterschiedlich, in einigen Fällen werden Senioren 200 Tausend angeboten, und in anderen volle 500 Tausend. Wenn Sie Leiter der Datenverarbeitungsabteilung werden, gehören Sie fast in die oberste Führungsebene - es ist eine sehr wichtige Abteilung, deren Entscheidungen den Vektor des gesamten Unternehmens beeinflussen. Und die große Mehrheit der Topmanager verdient beeindruckende Summen mit vielen Nullen.

Möchten Sie Datenwissenschaftler werden? Machen Sie unseren Minitest und erfahren Sie, ob Sie bereits morgen in diese Branche einsteigen können.

Fünf Fähigkeiten, die es sich lohnt, in diesem Winter zu trainieren! Tipps von Mila Semeshkina für Forbes

Wir alle haben unsere eigenen Traditionen, um die Winterferien auf eine unvergessliche Weise zu verbringen.

News zur Online-Bildung weltweit: Herbst 2022

Wohin geht der Trend in Bezug auf das Lernen diesen Herbst? Wir haben die interessantesten News für Sie zusammengestellt.

Aktuelles aus der Bildungsbranche: Streiks, Angriffe, Blockadeumgehung und Bildungsveränderungen

In der Zeit, in der unsere Rubrik „Education Digest“ nicht aktualisiert wurde, ist mehr als eine Gewitterwolke über die Welt gezogen. Nein, nein, Universitäten, Schulen und Online-Plattformen sind nicht im Chaos versunken! Aber sie sind mit alten Problemen in neuem Gewand konfrontiert.

Mila Semeshkina auf der Titelseite von April Forbes Club!

Lectera hat bereits Niederlassungen in Moskau, Miami und Dubai, und in naher Zukunft ist die Eröffnung einer Außenstelle in Europa geplant.

Nachrichten des Bildungswesens im April

Egal, was in der Welt passiert: die Bildung ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Traditionsgemäß haben wir hier die positivsten und interessantesten Neuigkeiten aus dem Bildungswesen im April für Sie gesammelt. Vielleicht werden Sie dadurch motiviert sein, im Mai neue Heldentaten beim Studium zu vollbringen?

StartupCity hat Lectera.com zu einem der 10 besten Technologie-Startups Floridas im Jahr 2022 erklärt

Die Branchenexperten haben Lectera.com dank ihrer Errungenschaften und Innovationen im Bildungsbereich ausgewählt.

Die letzten Nachrichten des Jahres 2021 aus der Bildungsbranche: Lectera edition

Haben Sie schon gewusst, dass die ersten Fernstudium-Kurse, die Urahnen der modernen Online-Bildung, bereits im Jahre 1728 entstanden sind?

Die neue Kurs-Kategorie bei Lectera. Beherrschen Sie einen neuen Beruf!

Wir haben eine hervorragende Nachricht für Sie: Bei Lectera gibt es jetzt eine neue Kategorie von Online-Kursen für verschiedene Berufe!

TechBullion: warum das Lernen mit Lectera eine gute Wahl ist

Am 8. Dezember hat das populäre britische Online-Magazin TechBullion einen Artikel über unsere Bildungsplattform veröffentlicht, in dem es um die Philosophie von Lectera, um die wichtigsten Bildungsrichtungen und um unsere Fast-Education-Methode geht.

Lectera Methodologen haben den Preis beim Mozlab Hackathon gewonnen

Wenn das Jahr zu Ende ist, versucht normalerweise jeder, das zu erledigen, was er begonnen hat. Aber es gibt auch so rastlose Fans ihrer Beschäftigung, die neue Herausforderungen für sich finden.