Online-Studium trägt zum Rückgang von Cybermobbing bei 

Online-Studium trägt zum Rückgang von Cybermobbing bei 

| Nachrichten

Entgegen den Warnungen der Psychologen, die Zahl der Mobbing-Fälle würde beim Übergang des Bildungswesens zum Online-Format zunehmen, ist es dazu nicht gekommen.

Die jüngste Studie der University of Boston hat gezeigt, dass das Online-Studium einen Rückgang der Google-Anfragen unter dem Schlüsselwort "Belästigung in der Schule / Bullying" und "Cyberbullying" um jeweils 33 und 20 Prozent bewirkt hat. Die Autoren der Studie Andrew Bacher-Hicks, Joshua Goodman, Jennifer Green und Melissa Holt behaupten, dass diese Tatsache einen krassen Widerspruch zu der allgemeinen Überzeugung darstellt, der Übergang der Schulen zum Online-Format würde das Mobbing verstärken. Bemerkenswert ist, dass die Zahl der Cybermobbing-Fälle während der Schulferien 2020 zugenommen hat und nach Beginn des Schuljahres wieder zurückging. Nachdem die Schulen wieder zum Präsenz-Unterricht übergegangen sind, hat das Bullying-Niveau die Kennzahlen der Zeit vor der Pandemie nicht mehr erreicht.

Unter den Gründen für den Rückgang der Mobbing-Fälle nennen die Forscher den fehlenden Offline-Kontakt zu den Mobbing-Verursachern. Ein weiterer Grund soll die Zunahme der strukturierten Studienzeit sein, in der die Studierenden weniger freie Zeit haben, um den Newsfeed sinnlos zu scrollen.

Dem amerikanischen Zentrum für Kontrolle und Prophylaxe von Erkrankungen zufolge wird jährlich jeder fünfte Schüler offline und jeder sechste online gemobbt. Die neue Studie unterstreicht, dass nicht nur die Gewalttätigen, sondern auch deren Opfer unter psychologischen Problemen leiden.

Entrepreneur: Lectera in den Top 15 der innovativen Produkte, die man im Jahr 2024 kennen muss

Die spanische Redaktion des angesehenen Wirtschaftsmagazins Entrepreneur hat den Prozess des Wiederaufbaus von Unternehmen nach der COVID-19-Pandemie untersucht und eine Rangliste mit 15 innovativen Produkten veröffentlicht, die im Jahr 2024 beachtenswert sind.

| Nachrichten

Das Interview von 150sec mit Mila Smart Semeshkina. Warum traditionelle Bildung mit Online-Kursen nicht mithalten kann

Laut einer Umfrage des US-amerikanischen Gallup-Instituts aus dem Jahr 2018 war nur einer von zehn Studenten aus dem Masterstudiengang der Meinung, dass das Studium ihn auf die Praxis ausreichend vorbereitet hat.

| Nachrichten

Mila Smart Semeshkina und Lectera im Finale der internationalen EdTech Awards 2024

Die internationalen The EdTech Awards | Future Focused For the Win hatte in diesem Jahr mehr als 60 Nominierungen. Zu den Gewinnern gehört auch diesmal die Online-Bildungsplattform Lectera mit ihrer Gründerin und CEO Mila Smart Semeshkina an der Spitze.

| Nachrichten

Mila Smart Semeshkina in der Rangliste der 100 einflussreichsten Personen in Dubai

Die Geschäftsführerin der Lectera-Plattform Mila Smart Semeshkina wurde laut Arabian Business zum zweiten Mal als eine der 100 einflussreichsten Personen in Dubai ausgezeichnet.

| Nachrichten

Mila Smart Semeshkina in der Forbes-Kolumne: “Der Erfolg von Startups zeugt von Mut und Weitsicht”

Gründerin und CEO der Lectera-Plattform Mila Smart Semeshkina verrät in ihrem neuen Artikel für die Forbes-Autorenkolumne, wie man einen erfolgreichen Start und eine nachhaltige Marktposition für sein Startup garantiert.

| Nachrichten



Mila Smart Semeshkina erhielt den CEO Middle East Award 2023!

Am 13. Dezember fand in Dubai (VAE) die jährliche Verleihung der CEO Middle East Awards von Arabian Business statt, mit denen die Verdienste und Errungenschaften führender Business-Leader im Nahen Osten gewürdigt werden.

| Nachrichten


Mila Smart Semeshkina leitete einen inspirierenden Workshop über Personal Branding auf der UN Women's Entrepreneurship Expo

Die Gründerin von WE Convention, Mila Smart Semeshkina, leitete auf der UN Women's Entrepreneurship Expo 2023 einen Workshop zum Thema "Personal Branding".

| Nachrichten


Mila Smart Semeshkina für Forbes: Wie Wirtschaft Bildung erschwinglich machen kann

Hochwertige Bildung ist im 21. Jahrhundert kein Luxus mehr, sondern ein Recht. Jeder Mensch auf der Welt, unabhängig von Wohnort, Geschlecht und finanziellem Status, sollte die Möglichkeit haben, sich die notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse anzueignen, um eine Karriere aufzubauen und sich selbst zu verwirklichen.

| Nachrichten