Kurs-Katalog

Online-Studium

Zum Kurs-Katalog



Influencer

Was ist ein Influencer?

was ist ein influencer

Ein Influencer ist eine Person, die aufgrund ihrer Popularität, in einer bestimmten Nische, die Autorität in der Community genießt. Was bedeutet „Influencer" im Kontext der Terminologie? Der Begriff selbst kommt vom englischen Wort influence, was so viel wie „beeinflussen" bedeutet. Ein anderer Name für Influencer ist „Meinungsführer".

Bei der Beantwortung der Frage „Wer sind Influencer und wozu werden sie benötigt?" ist es wichtig zu verstehen, dass Marken ohne Influencer nicht in der Lage wären, ein Image aufzubauen. Dank der Influencer beginnt das Publikum, den neuen Produkten und Unternehmen zu vertrauen. Mit einfachen Worten: Influencer formen die öffentliche Meinung und setzen Trends auf. Deshalb gibt es eine eigene Art des Marketings, die sich auf die Arbeit mit Influencern konzentriert - Influencer Marketing.

Wer ist ein Social Media Influencer

Ein Influencer in den sozialen Medien ist eine Person, die auf einer bestimmten Internetseite, aufgrund der großen Menge an gesammeltem Publikum, Autorität genießt. Sie werden auch „virtuelle Influencer" oder „Digital Influencer" genannt. Ein potenzieller Influencer ist also jeder Blogger, der ein eigenes Publikum hat und sich auf ein bestimmtes Thema spezialisiert hat. Influencer in sozialen Netzwerken veröffentlichen regelmäßig themenbezogene oder nützliche Inhalte, interagieren mit Abonnenten, gewinnen neue Abonnenten, beteiligen sich an Kollaborationen (Partnerschaften) mit anderen Bloggern und führen Werbeaktivitäten durch.

Arten von Influencern

arten von Influencern

Influencer können nach der Größe der Zielgruppe eingeteilt werden:

  • Influencer-Millionäre - ein Publikum von mehr als einer Million Abonnenten (die teuersten Influencer);
  • Makroinfluencer - von 50 000 bis zu einer Million Abonnenten;
  • Mikroinfluencer - von 10 000 bis 50 000 Abonnenten;
  • Nanoinfluencer - von 1 000 bis 10 000 Abonnenten (die budgetfreundlichsten Influencer).

Influencer können auch wie folgt unterteilt werden:

  • Blogger-Influencer. Menschen, die aktiv ihre Accounts in bestimmten sozialen Netzwerken entwickeln, um das Publikum anzuziehen. Die beliebtesten Nischen:
  • Mode-Blogger. Spezialisieren Sie sich auf die Inhalte, die sich mit Stil und Modetrends beschäftigen. Meistens werben sie für die Kleidung, Accessoires und Parfum Marken. Zum Beispiel die Mode-Influencerin und Model Caroline Daur, die über die Modetrends berichtet.
  • Beauty-Blogger. Sie setzen auf Kosmetik- und Selbstpflegeprodukte sowie auf Make-up, Tätowierungen, Friseurdienstleistungen usw. In der Regel werben sie für Kosmetikmarken. Zum Beispiel die Beauty-Influencerin Anastasia Smirnova, deren Blog sich der dekorativen Kosmetik widmet.
  • Travel-Blogger. Sie sind auf den Tourismus spezialisiert. Ihr Content umfasst Reisen, die Kulturen verschiedener Länder, wobei Sie oft auf hochwertiges Bildmaterial setzen. In der Regel werben sie für die Technik, Produkte für die Wanderungen, Hotels usw. Zum Beispiel Brooke Savard, die verschiedenen Teile der Welt erkundet.
  • Lifestyle-Blogger. Sie demonstrieren einen bestimmten Lebensstil, teilen ihre eigenen Lifestyle-Tipps und Gedanken, und helfen dabei, dem Publikum bestimmte Gewohnheiten zu vermitteln. Sie können wie für die Lebensmittelmarken, digitale Technologien, Gadgets sowie Kosmetik werben, wenn diese zu ihrem Lebenskonzept passen. Zum Beispiel Inna Mishka, die in einer skandinavischen Atmosphäre bloggt.
  • Food-Blogger. Sie sind auf das Kochen (Rezepte) oder Verkostungen und Restaurantbetriebe spezialisiert. Sie werben für die Lebensmittel und Einrichtungen. Zum Beispiel der Koch Nikolai Mangaloid.
  • Fitness-Blogger. Sie schreiben über den gesunden Lebensstil, Sport, Übungen, Fitness und Gesundheit. Sie werben für gesunde Nahrungsergänzungsmittel, Vitamine und Lebensmittel. Zum Beispiel: Trainerin Amanda Bisk.
  • Celebrities (Berühmtheiten). Schauspieler, Models, Sänger, Journalisten, etc. Menschen, die nicht nur in sozialen Netzwerken durch ihren Blog bekannt sind, sondern auch häufig in den Medien erscheinen und zu einer gewissen Elite gehören.
  • Creator (Schöpfer). Kreative Menschen, die Inhalte oder Produkte erstellen. Dazu gehören Künstler, Designer, Musiker, Schriftsteller, etc. Ein Creator kann auch gleichzeitig ein Celebrity sein.
  • Experten. Fachleute auf ihrem Gebiet, die in einer bestimmten Nische bekannt sind. Beispiele: Anwälte, Vermarkter, Ärzte, Stylisten, etc.
  • Persönliche Marken. Persönlichkeiten mit einem bekannten und „starken" Image, das mit einer bestimmten Art von Aktivität verbunden ist. Zum Beispiel Elon Musk, der mit der Raumfahrtindustrie in Verbindung gebracht wird.

Influencer können auch nach den sozialen Medien unterteilt werden, in denen sie tätig sind: YouTube Influencer, TikTok Influencer, Instagram Influencer, etc.

Zusammenarbeit mit Influencern

zusammenarbeit mit Influencern

  • Ziele der Werbekampagne definieren

Schon bevor Sie mit Influencern zusammenarbeiten, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, was Sie sich von der Zusammenarbeit erhoffen. Ihre Reichweite erhöhen, die Markenbekanntheit steigern oder Ihr Produkt „hier und jetzt" zu verkaufen? Legen Sie 1-2 Ziele fest, damit Sie genau wissen, welche Influencer Ihnen helfen werden, diese zu erreichen.

  • Wählen Sie eine Plattform

Unterschiedliche Ziele - unterschiedliche Plattformen. Es hängt auch von Ihrer Zielgruppe ab und davon, worauf diese tendenziell fokussiert ist. Wenn Ihre Kunden Instagram aktiv nutzen, dann sollte es bevorzugt werden. Es ist auch großartig für den Aufbau der Markenbekanntheit, da es Ihnen erlaubt, Ihre Marke mit einer bestimmten visuellen Identität zu verankern.

  • Wählen Sie einen Influencer.

Sammeln Sie je nach Nische eine Liste der verfügbaren Influencer. Sortieren Sie sie nach der Anzahl der Teilnehmer - vom größten (und teuersten) zum kleinsten (und billigsten). Um zu verstehen, welche Influencer für Sie nützlich sein könnten, suchen Sie mit thematischen Hashtags auf der Plattform nach ihnen. Prüfen Sie die Profile und wählen Sie 10-15 Personen aus. Auch Ihre Kunden können Ihnen helfen, Influencer zu finden - fragen Sie nach, wem sie am meisten vertrauen.

Wenn Ihr brandneu auf dem Markt ist, lohnt es sich, einen Blogger mit maximaler Reichweite zu wählen (d.h. groß und teuer). Es kostet mehr, Werbung zu machen, aber es lohnt sich. Lokale Influencer sind für enge Nischen und regionale Startups geeignet.

  • Besprechen Sie die Optionen

Kontaktieren Sie die ausgewählten Influencer über die in ihren Profilen aufgeführten Kontakte. Einige antworten direkt im Blog, während andere es vorziehen, per Mail oder Telefon zu kommunizieren. Gestalten Sie Ihr Angebot zur Zusammenarbeit gleich mit. In der ersten Phase der Kommunikation müssen Sie zwei Dinge herausfinden: die Kosten für die Zusammenarbeit und die möglichen Formate (gemeinsame Giveaways, Videos, Veröffentlichung Ihrer Inhalte usw.).

Fragen Sie die Influencer auch nach ihren Account-Statistiken. Sie können die Kontoaktivität auch mit den speziellen Diensten wie Snoopreport überprüfen.

  • Influencer filtern

Wählen Sie einen Influencer aus der Liste aus, mit dem Sie zusammenarbeiten möchten. Der ideale Blogger sollte die folgenden Parameter erfüllen:

  1. Live-Publikum. Die Anzahl der Abonnenten sollte proportional zur Anzahl der Likes und Kommentaren sein, sonst können die Abonnenten gekauft worden sein.
  2. Nicht zu häufige Werbung. Je öfter der Influencer um etwas wirbt, desto schlechter wird es vom Publikum wahrgenommen.
  3. Angemessenes Format und Preis. Sie sollten zu Ihnen, in Ihr Budget und das Konzept Ihrer Marke passen. Die berühmtesten Influencer sind die teuersten.
  4. Ihre Nische. Prüfen Sie, ob Ihr Publikum diesem Influencer vertraut? Arbeiten Sie in der gleichen Nische?
  5. Bisherige zufriedene Kunden. Fragen Sie, mit wem der Influencer bereits zusammengearbeitet hat, und fragen Sie ihn nach den Ergebnissen. Waren sie mit allem zufrieden?
  • Besprechen Sie die Zusammenarbeit

Besprechen Sie mit dem Influencer den Inhalt und das Format Ihrer Zusammenarbeit. Definieren Sie eine Leistungsbeschreibung im Voraus und setzen Sie die Fristen für die Vorbereitung und Freigabe vom Content (Material oder Publikation) auf.

  • Veröffentlichung und Auswertung des Ergebnisses

Prüfen Sie das Material vor der Freigabe gegen Ihre Leistungsbeschreibung und nehmen Sie ggf. Anpassungen vor.

Analysieren Sie nach der Veröffentlichung die Reaktion des Publikums. Verwenden Sie z. B. UTM-Tags oder die Statistiken des Bloggers, wenn er sie selbst bereitstellen kann. Stellen Sie sicher, dass die Zusammenarbeit Ihnen geholfen hat, Ihre Ziele zu erreichen. Wie stark hat sich Ihre Reichweite oder Ihr Umsatz erhöht?

Wenn die Ziele nicht erreicht wurden, wurde der Influencer wahrscheinlich falsch ausgewählt. Das ist nicht unbedingt die Schuld des Influencers: Sie könnten auch Ihre Kampagnenziele falsch eingeschätzt oder Ihre Zielgruppe falsch identifiziert haben. Recherchieren Sie mehr über Ihre Zielgruppe und Ihre Plattform, und wechseln Sie dann Ihre Influencer durch die Erstellung einer neuen Liste.

Wie wird man Influencer

wie wird man Influencer

Wie wird man zum Influencer auf Instagram oder einem anderen sozialen Netzwerk? Influencer wird automatisch jeder berühmter Blogger, Prominente oder Experte, der sich eine persönliche Marke aufgebaut hat. Dafür ist folgendes notwendig:

  • Entscheiden Sie sich für eine Nische

Angehende Influencer haben nur dann Erfolg, wenn sie sich auf ein bestimmtes Konzept und eine bestimmte Richtung konzentrieren. Es ist am besten, mit 2-3 Themen zu beginnen und dann deren Bereich zu erweitern. Die Themen sollten natürlich von Interesse sein, da die Influencer-Blogs oft aus einem Hobby heraus entstehen.

  • Arbeit mit Profilen in sozialen Medien

Wählen Sie 1-2 Plattformen aus, um Ihren Influencing zu entwickeln. Überlegen Sie, wie geeignet Ihre zukünftigen Inhalte für die eine oder andere Plattform sind. Wenn Sie Videos machen, ist selbstverständlich YouTube geeignet. Wenn Sie sich auf die visuelle Inhalte konzentrieren, ist Instagram ideal. Berücksichtigen Sie auch den „Lebensraum" Ihres Publikums.

Sobald Sie sich für die sozialen Medien entschieden haben, tun Sie folgendes:

  1. Wechseln Sie zu einem Business-Account. Damit können Sie die Statistiken einsehen und Werbemöglichkeiten erschließen.
  2. Optimieren Sie Ihr Profil. Ihre BIO sollte Sie als interessanten Influencer verkaufen. Fügen Sie dort ein Minimum an Informationen in einem Listenformat unter der Verwendung von Emojis ein.
  3. Entwickeln Sie eine Markenidentität. Ihr Hauptfoto, Ihr Titelbild (falls Sie eines haben) und die Beiträge selbst,  sollten denselben Stil haben. Zum Beispiel ein bestimmtes Farbschema, Sonderzeichen, usw.
  • Generieren Sie nützliche Inhalte und interagieren Sie

Je nach Zielgruppe der Nische, auf die Sie abzielen, erstellen Sie Inhalte, die speziell für diese Zielgruppe von Interesse sind. Um effektiv zu sein, müssen die Inhalte nützlich, einzigartig und prägnant sein. Entwickeln Sie eine Content-Strategie. Das Veröffentlichen von Inhalten sollte regelmäßig erfolgen, und zwar während der aktivsten Zeiten (normalerweise morgens und abends). Wechseln Sie zwischen verschiedenen Arten von Inhalten.

Außerdem müssen Sie mit den Abonnenten durch Interaktivität oder Live-Kommunikation interagieren. Schauen Sie sich die Blogs anderer Influencer in Ihrer Nische an - das wird Ihnen als Orientierung dienen.

  • Entwickeln Sie den Blog

Halten Sie sich an eine geformte Content-Strategie, generieren Sie die Inhalte und interagieren Sie mit den Abonnenten, bis Sie ein paar Tausend stabil engagierte Zuschauer haben. Der Großteil der Arbeit, ein Influencer zu werden, kann also zwischen 6 Monaten und mehreren Jahren dauern. Danach können Sie mit dem nächsten Schritt fortfahren.

  • Zeigen Sie Offenheit gegenüber Marken

Um von einem Blogger zu einem Influencer zu werden, müssen Sie sich als Influencer bekannt machen. Schreiben Sie dazu in die Kopfzeile Ihres Profils, dass Sie offen für eine Zusammenarbeit sind, und widmen Sie dem Thema einen eigenen Beitrag zu. Geben Sie auch Ihre Kontaktdaten an, unter denen man Sie erreichen kann, um die Details zu besprechen. Sie können auch die Statistiken Ihres Blogs anhängen.

Eine andere Möglichkeit ist es, „Berührungspunkte" mit Marken zu etablieren. Kaufen Sie zum Beispiel ihre Produkte oder sprechen Sie über sie, indem Sie die Marken in diesen Publikationen markieren.