Vier Herausforderungen für die Bildung in der Zukunft

Vier Herausforderungen für die Bildung in der Zukunft

| Selbstentwicklung

Das Bildungswesen - sowohl die schulische als auch die hochschulische Bildung - muss sich im "Covid"-Jahr 2020 einer totalen Digitalisierung unterziehen.

Die Pandemie hat die Bildungseinrichtungen einfach dazu gezwungen, auf Fernunterricht umzustellen, ob sie das wollen oder nicht. Die Schöpfer von Kursen für lebenslanges Lernen waren gezwungen, ihre Programme in kurzer Zeit neu zu formulieren, und die Anbieter von Inhalten begannen, nach neuen Ansätzen für potenzielle Kunden zu suchen. Die dramatisch gestiegene Nachfrage nach Online-Kursen hat zu einem rasanten Wachstum der EdTech-Marktteilnehmer geführt. Jetzt beginnt die "Blase", die sich gebildet hat, zu platzen: Schwache Unternehmen verlassen den Markt und starke steigern ihren Umsatz.

Die Probleme und Trends, mit denen die Online-Bildung in Zukunft konfrontiert sein wird, scheinen offensichtlich zu sein. Der Wettlauf um das technologische Know-how, die Marktaufteilung zwischen großen Unternehmen, doppelte Kurse... Aber so einfach ist es nicht! In diesem Beitrag verraten wir Ihnen, auf welche Herausforderungen sich der digitale Weiterbildungsmarkt einstellen sollte und in welche Richtung sich EdTech im Jahr 2021 weiterentwickeln wird.

Neue Verbrauchersegmente

Neue Verbrauchersegmente

Zur Zeit der Geburt des Online-Bildungsmarktes in den 2010er Jahren wurden die Verbraucher (also Sie und ich) noch nicht richtig verstanden. Die Dinge haben sich in den letzten 10 Jahren sicherlich geändert, und die Vermarkter sprechen jetzt von einer langsamen, aber sicheren Veränderung in diesen Bereichen. Die Zusatzausbildung für Erwachsene rückt in den Vordergrund; so stieg zum Beispiel in den ersten Wochen der Selbstisolierung in Russland die Zahl der GeekBrains-Studenten um 640 %. Im Bereich der Schulbildung werden immer mehr technologische Lösungen geschaffen. Zum Beispiel nutzen Schulen aus dem englischsprachigen Segment (vorwiegend aus den USA, Großbritannien und Irland) iTunes U aktiv - Kurse in Spanisch, Theologie und amerikanischer Geschichte sind auf der Plattform zu finden. Darüber hinaus gibt es Programme zur Vermittlung von Computerkenntnissen und Schulungen für Lehrer!

Verbrauchersegmente wachsen und fallen in ihrer Anzahl, teilen sich in Untersegmente nach Werten und Lernzielen, verschwinden und tauchen wieder auf. Der Phönixvogel, dessen Schatten noch auf dem Online-Bildungsmarkt liegt, waren die traditionellen russischen Universitäten. Vor 2020 wurden ihre Kurse in 1 von 10 Fällen online veröffentlicht. Inzwischen ist jede größere Universität auf mindestens einer Seite vertreten, und einige Universitäten haben ihre Unternehmenswebseiten für die Online-Ausbildung angepasst.

Nischewismus

Nischewismus

Die Nischenbildung fällt mit den sich verändernden Segmenten der Konsumenten von Bildungsinhalten zusammen und wird daher als einer der Haupttrends in der Branche angesehen. Während einige Unternehmen ihr Kursangebot erweitern, besetzen andere Firmen aktiv die leeren Nischen. So gilt Stepik als der Botschafter der Online-Trainingsanwendungen, SkillFactory ist der Hauptakteur in der Nische der Modellierung von immersiven professionellem Training und Udemy ist die beste Ressource, um an den von den Benutzern erstellten Kursen zu verdienen. Das englische Unternehmen ZenEducate machte sich diesen Trend bereits 2016 zunutze: Die Entwickler der Anwendung boten den Nutzern einen "smarten" Aggregator für freie Stellen für die Schullehrer an.

Der Trend bezieht sich auf die Verteilung der Unternehmen nicht nur nach dem vorherrschenden Thema der Kurse, sondern auch nach dem Käufer. Sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen oder der Staat sind die Endverbraucher. Daher können neue Marktteilnehmer die vorteilhafteste Position einnehmen, indem sie ein unentdecktes Thema auswählen und die B2B-, B2G- oder B2C-Lieferkanäle richtig konfigurieren.

Änderungen im Preismodell

Änderungen im Preismodell

Vor 10 Jahren konnten die ersten russischen Online-Bildungsunternehmen den Preis für einen Kurs von ihren westlichen Kollegen "abschreiben". Damals gab es noch kein Preismodell, daher haben die Pioniere des EdTech-Marktes viel von internationalen Online-Trainingsplattformen gelernt. Jetzt kostet ein Bildungskurs (egal wie einzigartig er sein mag) nicht mehr so viel wie ein Flugzeugflügel. Allerdings sollten Sie auch nicht erwarten, dass ein Instagram-Blogger-Programm, das für den Preis einer Tasse Kaffee verkauft wird, Ihnen einen neuen Beruf beibringt.

Das Preismodell wird sich in der nahen Zukunft ändern - die Qualität der Programme, die von den auf dem Markt präsenten Spielern erstellt werden, nimmt ständig zu, aber die Anzahl eben dieser Spieler vervielfacht sich jeden Monat. Man geht davon aus, dass diese Situation die Preise für die Kurse nicht in die Höhe schießen lässt, aber sie fördert auch kein Preisdumping bei den Unternehmen.

Die Notwendigkeit der Umstrukturierung des Schulbildungssystems

Die Notwendigkeit der Umstrukturierung des Schulbildungssystems

Unternehmen, die schon lange auf dem Markt sind, haben ein ganzes Online-Ökosystem für die Schulen aufgebaut, um einen Kunden zu finden. Das 1997 gegründete US-amerikanische Unternehmen Blackboard beispielsweise hat sich bis 2021 zu einem Unternehmen entwickelt, das Dienstleistungen für Lehrer, Studenten und Organisationen gleichermaßen anbietet. Eine Studie der Stockholm School of Economics bestätigt: Ein Schulbildungssystem, das nicht auf den Übergang zu Online im Jahr 2020 vorbereitet ist, muss umstrukturiert werden. Öffentliche Behörden und private Unternehmen ohne staatlicher Beteiligung, die technologische Lösungen für die Schulen anbieten, haben die Verantwortung für die Veränderung der Bildungslandschaft übertragen bekommen. Mit anderen Worten: Die Autoren des Berichts - die Professoren Per Andersson und Lars-Gunnar Mattsson vom Lehrstuhl für Marketing und Strategie - argumentieren, dass einer der Haupttrends in der Online-Bildung der Zukunft die Erstellung von Software für Schulen sein wird. Auch die rasante Entwicklung von Weiterbildungskursen für Berufstätige wird eines der führenden Segmente bleiben.

Die Digitalisierung der Bildung ist der unbestrittene Trend des Jahres 2020, aber sie ist noch nicht vorbei. Die Transformation von Lernmodellen wird früher oder später alle Bereiche betreffen, egal ob es sich um Grundschulklassen, Praktika an einer Universität oder innerbetriebliche Weiterbildungen handelt. Die Herausforderung für den EdTech-Markt besteht jetzt nicht darin, sich manisch auf die hypothetische Risiken vorzubereiten, sondern neue Technologien zu integrieren, sobald sie auftauchen. Mit dieser Taktik können die Unternehmen zu "Innovatoren" werden und sich einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Mila Semeshkina in der Liste der Besten im Jahr 2024 – laut Arabian Business

Die Gründer und Leiter von Business-Projekten sind willensstarke Persönlichkeiten, die zur wirtschaftlichen Entwicklung und zum Wohlergehen unserer Welt beitragen.

| Nachrichten

Entrepreneur: Lectera in den Top 15 der innovativen Produkte, die man im Jahr 2024 kennen muss

Die spanische Redaktion des angesehenen Wirtschaftsmagazins Entrepreneur hat den Prozess des Wiederaufbaus von Unternehmen nach der COVID-19-Pandemie untersucht und eine Rangliste mit 15 innovativen Produkten veröffentlicht, die im Jahr 2024 beachtenswert sind.

| Nachrichten

Das Interview von 150sec mit Mila Smart Semeshkina. Warum traditionelle Bildung mit Online-Kursen nicht mithalten kann

Laut einer Umfrage des US-amerikanischen Gallup-Instituts aus dem Jahr 2018 war nur einer von zehn Studenten aus dem Masterstudiengang der Meinung, dass das Studium ihn auf die Praxis ausreichend vorbereitet hat.

| Nachrichten

Mila Smart Semeshkina und Lectera im Finale der internationalen EdTech Awards 2024

Die internationalen The EdTech Awards | Future Focused For the Win hatte in diesem Jahr mehr als 60 Nominierungen. Zu den Gewinnern gehört auch diesmal die Online-Bildungsplattform Lectera mit ihrer Gründerin und CEO Mila Smart Semeshkina an der Spitze.

| Nachrichten

Mila Smart Semeshkina in der Rangliste der 100 einflussreichsten Personen in Dubai

Die Geschäftsführerin der Lectera-Plattform Mila Smart Semeshkina wurde laut Arabian Business zum zweiten Mal als eine der 100 einflussreichsten Personen in Dubai ausgezeichnet.

| Nachrichten

Mila Smart Semeshkina in der Forbes-Kolumne: “Der Erfolg von Startups zeugt von Mut und Weitsicht”

Gründerin und CEO der Lectera-Plattform Mila Smart Semeshkina verrät in ihrem neuen Artikel für die Forbes-Autorenkolumne, wie man einen erfolgreichen Start und eine nachhaltige Marktposition für sein Startup garantiert.

| Nachrichten




Mila Smart Semeshkina erhielt den CEO Middle East Award 2023!

Am 13. Dezember fand in Dubai (VAE) die jährliche Verleihung der CEO Middle East Awards von Arabian Business statt, mit denen die Verdienste und Errungenschaften führender Business-Leader im Nahen Osten gewürdigt werden.

| Nachrichten


Mila Smart Semeshkina leitete einen inspirierenden Workshop über Personal Branding auf der UN Women's Entrepreneurship Expo

Die Gründerin von WE Convention, Mila Smart Semeshkina, leitete auf der UN Women's Entrepreneurship Expo 2023 einen Workshop zum Thema "Personal Branding".

| Nachrichten