Wozu braucht man Bildung im 21. Jahrhundert

Wozu braucht man Bildung im 21. Jahrhundert

| Selbstentwicklung

Im 21. Jahrhundert hat die Nachfrage nach Hochschulbildung ein beispielloses Wachstum erfahren. Ist das ein Modetrend oder braucht der moderne Mensch wirklich Bildung?

Es ist nicht zu leugnen, dass sich unser Leben schnell verändert, neue Technologien erscheinen buchstäblich jeden Monat. Bildung ist notwendig, damit man diesen Herausforderungen der Zeit standhalten kann, sich mit Würde im Wettbewerb behaupten und eine erfolgreiche Karriere aufbauen kann.

Informationen schneller verarbeiten

Informationen schneller verarbeiten

Im Jahr 2011 wurde eine Arbeit von Martin Gilberts Team in "Science" veröffentlicht. Die Forscher schätzten den Gesamtdatenbestand der gesamten Menschheit auf 295 Exabyte (ein Exabyte ist eine 21-stellige Zahl). Laut der Forschungen nimmt der gesamte Datenbestand jedes Jahr um 23 % zu. Stellen Sie sich dieses Volumen einmal vor! Wir haben viel mehr Informationen zu verarbeiten als unsere Vorfahren. Aber das ist noch nicht alles! Wir müssen auch in der Lage sein, vertrauenswürdige Informationen schnell von Fälschungen zu unterscheiden, was manchmal extrem schwierig ist.

The New York Times schätzte, dass im Jahr 2020 60% des YouTube-Traffics von Bots generiert wurden, die als Menschen getarnt waren. Es gab so viele von Bots generierte Inhalte, dass die Mitarbeiter eine Inversion zu befürchten begannen: eine Situation, in der die Algorithmen der Plattform beginnen würden, Bots als Menschen zu zählen und Menschen zu blockieren, weil sie verdächtige Inhalte generierten, die vom Durchschnitt abweichen. Infolgedessen würde es ein Vielfaches an Fakes und minderwertigen Inhalten im Internet geben.

Der moderne Benutzer muss ein Experte sein, um Fälschungen und Zeitungsenten von nützlichen und zuverlässigen Informationen zu unterscheiden. Es kostet viel Zeit, verlässliche Materialien zum Thema zu finden und unabhängig zu studieren, sowie die Qualität der Quelle zu überprüfen.

Lohnt es sich also, den Zugang zu einem Trainingsprogramm zu kaufen, wenn ich die Informationen im Internet kostenlos finden kann? Diese Frage stellt sich wahrscheinlich jeder. Denken Sie darüber nach: Wenn wir aus fragmentierten Informationen im Internet lernen, die nicht unbedingt zuverlässig sind, verbringen wir zu viel Zeit damit, sie zu überprüfen und zu systematisieren. In Bildungsprogrammen haben Experten diese Arbeit jedoch bereits erledigt, was zu einer erheblichen Zeitersparnis führen kann. Das ist ein wichtiger Vorteil, denn es gewinnt derjenige, der schneller lernt als andere.

Entscheiden Sie woran Sie glauben

Entscheiden Sie woran Sie glauben

Die Fülle an Fälschungen lässt die Menschen jeder Information misstrauen. Laut "Statista" glaubten 52% der befragten Amerikaner im Jahr 2018, dass Nachrichtenseiten regelmäßig Fakes veröffentlichen. Weiß eine Person nicht, wie sie die Gültigkeit von Daten überprüfen kann, glaubt sie automatisch keine Nachrichten mehr. Dadurch entgehen ihr möglicherweise die wirklich wichtigen Informationen.

Die Fähigkeit, echte Nachrichten von Fake News zu unterscheiden, wird zu einem wichtigen Lebensbedürfnis. Die Coronavirus-Epidemie hat eine neue Welle von Fake News ausgelöst, die Menschen zu unüberlegtem Verhalten veranlasst und manchmal sogar ihre Gesundheit und ihr Leben gefährdet. Die International Federation of Library Associations and Institutions (IFLA) hat Richtlinien erstellt, die helfen sollen, glaubwürdige Nachrichten von Fake News zu unterscheiden. Hier ist, was Sie beim Faktencheck tun sollten:

  1. Prüfen Sie, auf welcher Ressource die Nachricht veröffentlicht ist und ob der Autor dies angegeben hat.
  2. Achten Sie auf das Datum der Veröffentlichung (die Informationen müssen aktuell sein).
  3. Überprüfen Sie die von den Autoren zitierten Quellen.
  4. Konzentrieren Sie sich auf den Text, nicht auf den Titel (er soll oft nur Aufmerksamkeit erregen und nicht das Wesentliche wiedergeben).
  5. Holen Sie Expertenmeinungen ein.
  6. Überprüfen Sie, ob Ihre eigenen Werte und Überzeugungen die Wahrnehmung der Nachrichten beeinflussen.

In erster Linie sollten wir uns selbst vertrauen. Wir müssen uns unseres Wissens sicher sein, dass wir ein qualifiziertes Urteil über ein Thema abgeben können. Deshalb sollte unsere Wissensbasis regelmäßig aufgefüllt und aktualisiert werden. Ablehnung von Training ist Ablehnung von Wissen, und ohne dieses können wir die Welt um uns herum und die eingehenden Informationen nicht objektiv beurteilen.

Lernen hilft uns, mit sich selbst in Einklang zu kommen und bessere Entscheidungen zu treffen. Aber das innere Gefühl und die hohe Fähigkeit zur Faktenüberprüfung sind nicht die einzigen Vorteile der heutigen Bildung. Wenn wir unseren eigenen Wissensstand ständig verbessern, können wir mit einer höheren Position und einem höheren Gehalt rechnen.

Verbessern Sie Ihre Karriereaussichten

Verbessern Sie Ihre Karriereaussichten

Unser Leben ist zu einem eigen geworden: "Wir müssen mit voller Geschwindigkeit laufen, um nur dort zu bleiben, wo wir sind", wie Lewis Carroll schrieb. Ein Experte, der sein Wissen nicht regelmäßig auf den neuesten Stand bringt, riskiert nicht nur, schlechter bezahlt zu werden, sondern auch arbeitslos zu sein.

Um Ihr Training effektiv zu organisieren und nur Nutzen und Freude daraus zu ziehen, besuchen Sie den Kurs " «Bildungsfähigkeit: eine Methode für Entwicklung und den beruflichen Aufstieg» von Lectera. Sie lernen, wie Sie Informationen kritisch analysieren, lebenslanges Lernen in Ihr Leben integrieren, Ihren Lernstil entwickeln und lernen, jede Fähigkeit schnell zu beherrschen. Das Lernen wird viel angenehmer und einfacher werden, und wie bereits erwähnt, hängt heute alles von Ihrer Fähigkeit zur Selbstbildung ab!

Viele berühmte Millionäre und Milliardäre, wie Bill Gates, Mark Zuckerberg und Ilon Musk, folgen der von Michael Simmons erfundenen Fünf-Stunden-Regel. Es ist ganz einfach: Egal, wie beschäftigt Sie sind, Sie sollten sich immer mindestens eine Stunde am Tag Zeit nehmen, um etwas Neues zu lernen.

Um Zeit in ihren überfüllten Terminkalendern freizuschaufeln, wählen Milliardäre den leichtesten Weg, um neue Dinge zu lernen: Lesen. Viele Fachleute, die als Freiberufler arbeiten, sind jedoch nicht nur auf der Suche nach Wissen, sondern auch nach einer Möglichkeit, ihr Wissen zu validieren, z. B. durch ein Diplom oder Zertifikat. Wir sollten aber nicht vergessen: Moderne Arbeitgeber sind am meisten an den praktischen Fähigkeiten der Mitarbeiter interessiert. Deshalb geht es in erster Linie darum, so früh wie möglich zu praktischen Aufgaben überzugehen, anstatt ein Zertifikat zu erwerben.

Die Fähigkeit, sein Wissen in der Praxis anzuwenden, ist für die berufliche Entwicklung unerlässlich. Es lohnt sich, neue Informationen nicht nur aufzunehmen, sondern auch die Anwendung in der Praxis zu üben und eine regelmäßige Selbstreflexion durchzuführen. Planen Sie besondere Zeit für die Reflexion ein. Sie können mit 15 Minuten pro Tag beginnen. In dieser Zeit lohnt es sich, über Ihren Karriereweg, Ihre Perspektiven und Möglichkeiten nachzudenken und diese zu nutzen.

Im 21. Jahrhundert wird eine unwissende Person als eine Person betrachtet, die nicht weiß, wie man lernt. Der moderne Mensch muss lernen, um die besten Karrierechancen nicht zu verpassen. Erstens ist man vielleicht nicht qualifiziert genug für einen prestigeträchtigen Job. Zweitens kann man Karrierechancen einfach nicht sehen, wenn man nicht ständig neue Dinge lernt und nicht nach diesen Möglichkeiten sucht. Bildung ist im 21. Jahrhundert ein Muss für jeden, der ein solides Einkommen und Anerkennung in der Gesellschaft erwartet.

Mila Semeshkina in der Liste der Besten im Jahr 2024 – laut Arabian Business

Die Gründer und Leiter von Business-Projekten sind willensstarke Persönlichkeiten, die zur wirtschaftlichen Entwicklung und zum Wohlergehen unserer Welt beitragen.

| Nachrichten

Entrepreneur: Lectera in den Top 15 der innovativen Produkte, die man im Jahr 2024 kennen muss

Die spanische Redaktion des angesehenen Wirtschaftsmagazins Entrepreneur hat den Prozess des Wiederaufbaus von Unternehmen nach der COVID-19-Pandemie untersucht und eine Rangliste mit 15 innovativen Produkten veröffentlicht, die im Jahr 2024 beachtenswert sind.

| Nachrichten

Das Interview von 150sec mit Mila Smart Semeshkina. Warum traditionelle Bildung mit Online-Kursen nicht mithalten kann

Laut einer Umfrage des US-amerikanischen Gallup-Instituts aus dem Jahr 2018 war nur einer von zehn Studenten aus dem Masterstudiengang der Meinung, dass das Studium ihn auf die Praxis ausreichend vorbereitet hat.

| Nachrichten

Mila Smart Semeshkina und Lectera im Finale der internationalen EdTech Awards 2024

Die internationalen The EdTech Awards | Future Focused For the Win hatte in diesem Jahr mehr als 60 Nominierungen. Zu den Gewinnern gehört auch diesmal die Online-Bildungsplattform Lectera mit ihrer Gründerin und CEO Mila Smart Semeshkina an der Spitze.

| Nachrichten

Mila Smart Semeshkina in der Rangliste der 100 einflussreichsten Personen in Dubai

Die Geschäftsführerin der Lectera-Plattform Mila Smart Semeshkina wurde laut Arabian Business zum zweiten Mal als eine der 100 einflussreichsten Personen in Dubai ausgezeichnet.

| Nachrichten

Mila Smart Semeshkina in der Forbes-Kolumne: “Der Erfolg von Startups zeugt von Mut und Weitsicht”

Gründerin und CEO der Lectera-Plattform Mila Smart Semeshkina verrät in ihrem neuen Artikel für die Forbes-Autorenkolumne, wie man einen erfolgreichen Start und eine nachhaltige Marktposition für sein Startup garantiert.

| Nachrichten




Mila Smart Semeshkina erhielt den CEO Middle East Award 2023!

Am 13. Dezember fand in Dubai (VAE) die jährliche Verleihung der CEO Middle East Awards von Arabian Business statt, mit denen die Verdienste und Errungenschaften führender Business-Leader im Nahen Osten gewürdigt werden.

| Nachrichten


Mila Smart Semeshkina leitete einen inspirierenden Workshop über Personal Branding auf der UN Women's Entrepreneurship Expo

Die Gründerin von WE Convention, Mila Smart Semeshkina, leitete auf der UN Women's Entrepreneurship Expo 2023 einen Workshop zum Thema "Personal Branding".

| Nachrichten