Wie Sie Ihr Gedächtnis hacken und sich alles merken können

Wie Sie Ihr Gedächtnis hacken und sich alles merken können

| Selbstentwicklung

Das menschliche Gedächtnis ist eine erstaunliche Sache! Wir können uns daran erinnern, welchen Zeichentrickfilm wir auf einer Feier im Kindergarten gesehen haben aber wir vergessen leicht, was wir erst gestern gelesen haben.

Warum ist das so? Und können wir dies zu unserem Vorteil nutzen? Nehmen wir an, wir können unser Gedächtnis so einsetzen, dass wir schneller lernen können. Sich alles mit einem Fingerschnippen merken - das ist tatsächlich möglich! Und zwar so, dass man es auch nach Jahren nicht vergisst. Man muss nur verstehen, wie unser Gedächtnis funktioniert und es hacken, wie es die großen Wissenschaftler der Vergangenheit getan haben.

Die Ebbinghaus-Kurve des Vergessens, oder warum wir vergessen

Die Ebbinghaus-Kurve des Vergessens, oder warum wir vergessen

Es ist ganz normal, etwas zu vergessen. Die Kapazität des menschlichen Gehirns ist unglaublich, aber dennoch begrenzt. Man könnte sagen, dass das Vergessen eine natürliche Reinigung des Gehirns von Überflüssigem und Ungenutztem ist, um Platz für Nützlicheres zu schaffen. Das einzige Problem, das diese "Reinigung" mit sich bringt, ist, dass unser Gedächtnis beginnt, sehr wichtige Dinge wie kürzlich gelernte Theorien oder Regeln als unnötig zu betrachten. Wissenschaftler haben noch nicht genau herausgefunden, warum dies geschieht, aber der deutsche Forscher Hermann Ebbinghaus schlug im 19 Jahrhundert sein Konzept des Vergessens vor.

Ebbinghaus verbrachte Jahre damit, die Kraft des menschlichen Gedächtnisses zu erforschen, indem er Experimente an sich selbst und seinen Studenten durchführte. Seine Schüler mussten sinnlose Reime und Wörter auswendig lernen, verschiedene Gedächtnistechniken ausprobieren und beobachten, was nach welcher Zeit vergessen wurde. Dabei kam Ebbinghaus zu sehr interessanten Ergebnissen: Nach 20 Minuten erinnerten sich die meisten Studenten nur noch an 60 % und nach 9 Stunden an 40 % der auswendig gelernten Phrasen. Nach einem Monat waren nur noch 20 % von dem, was sie sich gemerkt hatten, übrig. Wenn man diese Abfolge grafisch darstellt, erhält man eine Abwärtskurve, weshalb das Konzept auch als Ebbinghaussche-Kurve bezeichnet wird.

Der Wissenschaftler hat es nicht dabei belassen. Er fand auch heraus, dass bis zu 80 % der Informationen verloren gehen, wenn sie nicht in regelmäßigen Abständen wiederholt werden. Außerdem prägt sich ein zusammenhängender Text viel besser ein als ein nicht zusammenhängender: Studenten, die einen Auszug aus Byrons "Don Juan" auswendig lernten, der genauso lang war wie die Sätze, die sie zuvor gelernt hatten, blieben doppelt so lange im Kopf, als die Sätze.

Natürlich sollte man bedenken, dass diese Studie vor mehr als einem Jahrhundert durchgeführt wurde. Das menschliche Gedächtnis entwickelt sich weiter, genau wie die Menschen selbst, so dass die Daten desselben Experiments heute anders aussehen können. Dennoch gibt es etwas Unveränderliches in der Art und Weise, wie unser Gedächtnis funktioniert.

4 nützliche Fakten über das Gedächtnis

4 nützliche Fakten über das Gedächtnis

Fakt № 1. Eine Person kann sich leicht 9 Binärzahlen, 8 Dezimalzahlen, 7 Buchstaben des Alphabets und 5 Wörter auf einmal merken. In einem solchen Fall wird das Kurzzeitgedächtnis aktiviert. Wenn es notwendig ist, mehr zu lernen, schaltet unser Gehirn das Langzeitgedächtnis ein und beginnt, die Informationen in Untergruppen aufzuteilen, so dass auch hier eine bestimmte Anzahl von Gruppen vorhanden ist - von 5 bis 9. Dies ist das Muster, das der Harvard-Wissenschaftler George Miller aus seinen Experimenten abgeleitet hat. Daher ist es egal, wie viel und was Sie studieren, die Hauptsache ist, dass Sie nicht zu viele verschiedene Informationen auf einmal lernen, die mehr als 9 Klassifikationen erfordern.

Fakt № 2. Nach einer Studie der Universität von Kalifornien entspricht unser Gedächtnis, wenn man es mit dem eines Computers vergleicht, etwa 1 Million GB. So kann ein Mensch bei entsprechender Sorgfalt tausend Bücher, Filme, Ereignisse, Regeln, Sprachen usw. in seinem Gedächtnis speichern. Und er kann sie sich wortwörtlich merken! Dazu ist das Gehirn in der Tat in der Lage.

Fakt № 3. Das menschliche Gehirn hat etwa 100 Milliarden Neuronen, doch die Anzahl und Qualität der neuronalen Verbindungen ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Deshalb können manche Menschen mühelos die eine Million GB ihres Speichers "füllen", während andere sich nicht einmal an die Geburtstage ihrer Freunde erinnern können.

Fakt № 4. Multitasking ist schlecht. Das menschliche Gehirn ist in der Lage, sich gleichzeitig auf nur 4 Aufgaben zu konzentrieren, einschließlich der Hintergrundaufgaben (z. B. ist das Tippen und Schreiben eines Artikels zwei Aufgaben). Wenn die Anzahl der Aufgaben 4 übersteigt, beginnt die Aufmerksamkeit abzuschweifen und die Qualität der Arbeit oder des Auswendiglernens lässt nach.

Grundlegende Arten und Formen des Auswendiglernens

Grundlegende Arten und Formen des Auswendiglernens

Wie kann man sein eigenes Gedächtnis hacken und sich etwas für längere Zeit merken? Es gibt drei grundlegende Methoden, die gleichzeitig drei grundlegende Arten des Auswendiglernens sind.

  • Mechanisches Lernen

Auf diese Weise lernen wir schon in der Kindheit, uns etwas zu merken. Es handelt sich um die Wiederholung einer bestimmten Handlung oder Information (einfach ausgedrückt: Auswendiglernen). Obwohl diese Methode auch in der Schule, an der Universität und sogar im Alltag angewandt wird, gilt sie als die am wenigsten effektive. Ihr Hauptnachteil ist, dass sie viel Zeit in Anspruch nimmt, aber auch nur kurzfristige Ergebnisse liefert. Denn das erste, von dem unser Gedächtnis "befreit" wird, sind gerade die Informationen, die mechanisch gelernt werden.

  • Mnemonisches Lernen

Diese Methode gilt als eine der effektivsten der Welt, da sie die dauerhaftesten Ergebnisse liefert. Sie basiert auf bereits gelernten Informationen, so dass starke Verbindungen entstehen. Mnemotechniken können den Umfang und die Geschwindigkeit des Auswendiglernens um das Zehnfache zu erhöhen. Sie können auf Konsonanz, auf visuellen Ähnlichkeiten und auf beliebigen individuellen Korrelationen beruhen.

Um sich eine Information mit Hilfe der Eselsbrücke zu merken, muss man sie mit einem anschaulichen Bild oder einer Erinnerung verknüpfen, mit der diese Information assoziiert werden kann. Diese Methode ist ähnlich wie die Visualisierung. Sie müssen sich zum Beispiel merken, was Synonyme und Antonyme sind. Stellen Sie sich zwei Freundinnen vor, die sich an den Händen halten (z.B. Sie selbst und Ihre Freundin aus Kindertagen) - das wären Synonyme, denn sie sind sich, wie Freundinnen, sehr nahe und ähnlich. Antonyme sind die gleichen Freundinnen, aber in einem Streit, den sie erst letzte Woche hatten. Sie halten sich nicht mehr an den Händen, und sitzen an verschiedenen Enden der Bank. Daher sind Antonyme - Gegensätze.

  • Analytisches Auswendiglernen

Diese Methode des Auswendiglernens erfordert ein völliges Eintauchen in den Inhalt und analytisches Denkvermögen. Bei dieser Methode wird ein Text in mehreren Schritten bearbeitet, so dass sie genauso viel Zeit in Anspruch nimmt wie die erste, mechanische Methode, jedoch dauerhaftere Ergebnisse liefert als die Mnemotechniken.

Analytisches Auswendiglernen umfasst:

  • einen Plan für das Einprägen der Informationen zu erstellen;
  • Aufteilung einer Information in Blöcke und deren Strukturierung;
  • Identifizierung von Mikro-Themen;
  • Notizen beim Lernen;
  • Verstehen der logischen Beziehungen zwischen Informationen;
  • Umsetzung der Informationen in die Praxis.

Diese Methode eignet sich am besten für Fälle, in denen ein relativ umfangreiches, hauptsächlich theoretisches Wissen zu erlernen ist, wie es z. B. an der Universität häufig der Fall ist.

Hack it! Ebbinghaussche systematische Wiederholung

Ebbinghaussche systematische Wiederholung

Obwohl die mechanische Wiederholung, die am wenigsten effektive Methode ist, um sich Informationen zu merken, kann sie, wenn sie richtig eingesetzt wird, Ihnen helfen, Ihr Gedächtnis zu hacken! Diese Methode wurde von demselben Ebbinghaus erfunden, der auch die Vergessenskurve erfunden hat.

Wie wir herausgefunden haben, beginnen die Informationen bereits 20 Minuten nach ihrer Aufnahme allmählich aus dem Gedächtnis zu verschwinden. Folglich sollte man seine Wiederholungssequenz so aufbrechen, dass die gelöschten Informationen sofort wieder an ihren Platz "zurückgesetzt" werden. In den 70er Jahren testeten die Psychologen Thomas Landauer und Robert Bjork das Ebbinghaussche Wiederholungssystem an einer Gruppe von Studenten und bestätigten das positive Ergebnis - selbst nach einem Jahr erinnerten sich die Studenten noch an etwa 95 % der Informationen. Wie sieht dieses System also aus?

Die Wiederholung von Informationen muss in genau festgelegten Abständen erfolgen, und zwar in folgender Reihenfolge:

  • erste Wiederholung - unmittelbar nach dem Lernen;
  • zweite Wiederholung - 10-15 Minuten nach der ersten Wiederholung
  • dritte Wiederholung - 10 Stunden nach der zweiten Wiederholung
  • vierte Wiederholung - 24 Stunden nach der dritten Wiederholung;
  • fünfte Wiederholung - 3-5 Tage nach der vierten Wiederholung (hier beginnen Sie mit der "Vertiefung", wenn Sie sich etwas für immer merken wollen);
  • Sechste Wiederholung - nach zwei Wochen;
  • Eine siebte Wiederholung - nach 2 Monaten.

Es ist anzumerken, dass sich diese Methode als wirksam erwiesen hat, um sich Regeln, Formeln, Wörter usw. zu merken, d. h. strukturierte und nicht zu viele Informationen. Für das Erlernen komplexerer und mehrstufiger Themen können auch andere Arten des Auswendiglernens als Unterstützung erforderlich sein. Zum Beispiel Mnemotechniken oder das Feynman-Modell.

Das mentale Modell von Feynman

Das mentale Modell von Feynman

Richard Feynman war ein Physikgenie, Nobelpreisträger und einer der Erfinder der Atombombe in Los Alamos. Er forschte auch im Bereich der Biologie, was ihm ermöglichte, ein mentales Modell zu entwickeln, um sein eigenes Lernen und seine Entwicklung zu optimieren. Feynman leitete die Prinzipien dieses Modells ab, als er noch Student in Princeton war. Es war sein mentales Modell, das Feynman in die Lage versetzt haben soll, alle seine Prüfungen mit Bravour zu bestehen. Zu diesem Zweck hatte Feynman sogar ein spezielles Notizbuch mit dem Titel "Notebook of things I don't know about".

Der Sinn des Modells besteht darin, das, was man nicht weiß, neben dem zu schreiben, was man bereits weiß. Dieses Modell basiert im Wesentlichen auf der gleichen mnemotechnischen Art des Erinnerns. So gehen Sie vor, wenn Sie sich etwas Neues einprägen müssen (auch dafür brauchen Sie ein Notizbuch oder ein Heft):

  1. Schreiben Sie auf, was Sie bereits über das Thema wissen.
  2. Heben Sie die Lücken in Ihrem Wissen hervor, die durch die neuen Informationen (die Sie lernen müssen) gefüllt werden müssen.
  3. Lesen Sie die gewünschten Informationen und schreiben Sie sie in einfacher Sprache neben das bereits Geschriebene. Sie können dies auf der nächsten Seite oder direkt zwischen den Zeilen tun und so die Lücken füllen und die Beziehung zwischen Ihrem neuen und alten Wissen buchstäblich und visuell darstellen.
  4. Kombinieren Sie auf einer separaten Seite, die erste und die zweite Seite zu einer zusammenhängenden Erzählung. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, dass Sie Ihrem Freund das Thema von Anfang bis Ende erklären müssen.
  5. Lesen Sie den entstandenen zusammenhängenden Text mehrmals durch. Dann wiederholen Sie es und versuchen es wiederzugeben.

Erledigt! Jetzt können Sie sich alles und für so lange merken, wie Sie wollen. Aber vergessen Sie nicht, dass jede Methode immer besonders gut in Gesamtheit ist: Sie können kombiniert, abgewechselt oder ersetzt werden. Außerdem ist jeder Mensch anders! Berücksichtigen Sie Ihr Gedächtnis, Ihren Biorhythmus, Ihre gewohnten Lernkanäle und probieren Sie verschiedene Techniken aus. Schließlich ist unser Gedächtnis nur eine Schatulle, die geöffnet werden kann, um alles hineinzulegen. Jetzt muss man nur noch den Schlüssel finden!

Entrepreneur: Lectera in den Top 15 der innovativen Produkte, die man im Jahr 2024 kennen muss

Die spanische Redaktion des angesehenen Wirtschaftsmagazins Entrepreneur hat den Prozess des Wiederaufbaus von Unternehmen nach der COVID-19-Pandemie untersucht und eine Rangliste mit 15 innovativen Produkten veröffentlicht, die im Jahr 2024 beachtenswert sind.

| Nachrichten

Das Interview von 150sec mit Mila Smart Semeshkina. Warum traditionelle Bildung mit Online-Kursen nicht mithalten kann

Laut einer Umfrage des US-amerikanischen Gallup-Instituts aus dem Jahr 2018 war nur einer von zehn Studenten aus dem Masterstudiengang der Meinung, dass das Studium ihn auf die Praxis ausreichend vorbereitet hat.

| Nachrichten

Mila Smart Semeshkina und Lectera im Finale der internationalen EdTech Awards 2024

Die internationalen The EdTech Awards | Future Focused For the Win hatte in diesem Jahr mehr als 60 Nominierungen. Zu den Gewinnern gehört auch diesmal die Online-Bildungsplattform Lectera mit ihrer Gründerin und CEO Mila Smart Semeshkina an der Spitze.

| Nachrichten

Mila Smart Semeshkina in der Rangliste der 100 einflussreichsten Personen in Dubai

Die Geschäftsführerin der Lectera-Plattform Mila Smart Semeshkina wurde laut Arabian Business zum zweiten Mal als eine der 100 einflussreichsten Personen in Dubai ausgezeichnet.

| Nachrichten

Mila Smart Semeshkina in der Forbes-Kolumne: “Der Erfolg von Startups zeugt von Mut und Weitsicht”

Gründerin und CEO der Lectera-Plattform Mila Smart Semeshkina verrät in ihrem neuen Artikel für die Forbes-Autorenkolumne, wie man einen erfolgreichen Start und eine nachhaltige Marktposition für sein Startup garantiert.

| Nachrichten



Mila Smart Semeshkina erhielt den CEO Middle East Award 2023!

Am 13. Dezember fand in Dubai (VAE) die jährliche Verleihung der CEO Middle East Awards von Arabian Business statt, mit denen die Verdienste und Errungenschaften führender Business-Leader im Nahen Osten gewürdigt werden.

| Nachrichten


Mila Smart Semeshkina leitete einen inspirierenden Workshop über Personal Branding auf der UN Women's Entrepreneurship Expo

Die Gründerin von WE Convention, Mila Smart Semeshkina, leitete auf der UN Women's Entrepreneurship Expo 2023 einen Workshop zum Thema "Personal Branding".

| Nachrichten


Mila Smart Semeshkina für Forbes: Wie Wirtschaft Bildung erschwinglich machen kann

Hochwertige Bildung ist im 21. Jahrhundert kein Luxus mehr, sondern ein Recht. Jeder Mensch auf der Welt, unabhängig von Wohnort, Geschlecht und finanziellem Status, sollte die Möglichkeit haben, sich die notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse anzueignen, um eine Karriere aufzubauen und sich selbst zu verwirklichen.

| Nachrichten