Ah, der 1. September... Ein feierliches Fest, bei dem die Kinder mit weißen Kragen und Rucksäcken vorbeimarschieren. Die Musik und fröhliches Geschrei ist an diesem Tag aus allen Schulen zu hören.

Viele würden gerne zu der Zeit zurückkehren, als der 1. September den Beginn des Schuljahres markierte, denn jetzt, im Erwachsenenalter, gibt es keine Ferien mehr. Man muss immer kontinuierlich und regelmäßig lernen, um mit der Konkurrenz mitzuhalten. Und das ist viel schwieriger als zu Schulzeiten.

Eine der häufigsten Anfragen, die ich als Mentorin erhalte, ist: “Wie man jeden Tag lernen kann, ohne den Lernprozess selbst zu hassen?''. Denn während ein Schüler oder Student es sich noch leisten kann, sich ausschließlich auf den Erwerb von Wissen zu konzentrieren, muss ein Erwachsener dies mit einem 5-2-Job, der Betreuung einer Familie und darüber hinaus mit einem Hobby und einem Urlaub kombinieren, um irgendwo unterzukommen. Da heute der große Tag des Wissens ist, habe ich beschlossen, meinen Artikel speziell der Fähigkeit des Selbststudiums zu widmen, denn ich sage immer, wie wichtig und unverzichtbar sie ist, während viele Menschen das Selbststudium immer noch vernachlässigen oder einfach nicht wissen, wie sie es richtig organisieren sollen. Deshalb möchte ich Ihnen ein paar Tipps aus meiner eigenen Erfahrung geben.

Tipp Nr. 1. Sagen Sie Ihrer Bildung “Ja” oder “Nein”

Ich hoffe, Sie verstehen, dass man nicht alles auf einmal lernen kann? Um zu verhindern, dass Ihr Gehirn wirklich in Rauch aufgeht, ist es wichtig, dass Sie Ihre Energie klug einsetzen und sich auf das konzentrieren, was Ihnen gerade wirklich wichtig ist. Greg McKeown schlägt in seinem Buch "Essentialismus", das ich aufrichtig liebe und verehre, eine radikale Methode vor, um im Zweifelsfall zu entscheiden, was wichtig ist und was nicht. 

Dieser Weg ist der folgende: Wenn Sie zu einer Sache nicht eindeutig "ja, ich brauche es" sagen können, dann sagen Sie eindeutig "nein" dazu. Das heißt, alle Ihre Anweisungen, Fähigkeiten und Aktivitäten, die Ihnen keine hundertprozentige Antwort und kein Verständnis für ihre Bedeutung geben, sollten ohne zu zögern eliminiert werden. Entweder ein absolutes “Ja” oder ein einfaches “Nein”. Probieren Sie es aus, es funktioniert wirklich. Ihr Zeitplan wird klarer, Sie werden mehr freie Zeit und Energie haben, und gleichzeitig wird Ihre Lerneffizienz steigen. 

Tipp Nr. 2. Gestalten Sie Ihren Arbeitsbereich kreativ

Haben Sie Porträts Ihrer Vorbilder und motivierende Zitate über Ihrem Schreibtisch hängen? Ja? Dann nehmen Sie sie sofort ab! Wozu brauchen Sie sie? Uns motivieren nicht die schönen Gesichter und philosophischen Aphorismen, sondern die Ergebnisse. Ersetzen Sie das Porträt über Ihrem Schreibtisch lieber durch einen kurzen Abschnitt aus der Autobiografie Ihres Idols, in dem es darum geht, wie er Widrigkeiten überwunden hat, oder hängen Sie ein Foto eines genialen Projekts eines von Ihnen bewunderten Wissenschaftlers auf. Es könnte auch eine eindrucksvolle Collage sein, die das Ergebnis nur für Sie darstellt. Aber keine Abstraktion - nur Konkretes. Besser noch: Zahlen oder Statistiken!

Scheuen Sie sich auch nicht davor, woanders zu lernen. Ich kenne Leute, bei denen der “Produktivitätsschalter" nur innerhalb der eigenen vier Wände angeht. Aber ich selbst finde es zum Beispiel viel einfacher zu lernen, wenn ich reise. In nur einem fünfstündigen Flug lerne und präge ich mir mehr ein als an einem ganzen Tag, den ich mit Kursen am Computer verbringe. Kurz gesagt: Jedem das Seine. Keine Lust mehr auf zu Hause - lesen Sie doch mal draußen oder in der Badewanne.

Tipp Nr. 3. Beginnen Sie wo Sie möchten

shutterstock-1995857429

Von Kindheit an wird uns beigebracht, konsequent zu sein, und im Lernprozess ist das auch sehr wichtig, aber nicht, wenn man Probleme mit der Aufmerksamkeit hat oder nicht bereit ist, weiterzulernen. Ja, lernen Sie die Themen konsequent, aber erlauben Sie sich, innerhalb eines Themas zu "schwanken" und die Richtung zu wechseln. Wahrscheinlich kennen Sie genauso wie ich die Angst vor der "leeren Tafel", wenn Sie eine leere Seite für eine Diplomarbeit oder einen umfangreichen Text vor sich haben und nicht wissen, wie Sie sie angehen sollen. So versuchen Sie einfach, nicht von Anfang an, zu beginnen, sondern in der Mitte oder an einem beliebigen Abschnitt, der Ihnen ins Auge fällt.

Sie müssen immer noch zum Anfang und zum Ende zurückgehen, damit Sie jeden Text, wie Ihr Wissen, Stück für Stück zusammensetzen können. Das Wichtigste ist, die beiden in eine Reihenfolge zu bringen, sowie zu strukturieren und zu polieren. 

Tipp Nr. 4. Versuchen Sie die Feynman-Methode

Richard Feynman war ein berühmter amerikanischer Physiker, der selbst Schwierigkeiten beim Lernen hatte, bis er sein eigenes Bildungssystem entwickelte. Sie besteht aus drei Komponenten:

  • Lesen und nacherzählen. Erzählen Sie es so einfach wie möglich nach, als ob Sie das Thema einem Kind erklären würden. Auf diese Weise können Sie sich den schwierigen Stoff selbst erklären, und er wird Ihnen besser im Gedächtnis bleiben. Am besten ist es, dies laut zu tun.

  • Wiederholen Sie das. Kein Wissen wird sofort gefestigt, geschweige denn zu einer eigenständigen Fähigkeit. Es ist notwendig, das Gelernte einen oder sogar zwei Monate lang mehrmals pro Woche zu wiederholen, und es ist auch wünschenswert, dieses Wissen im wirklichen Leben zu unterstützen, d. h. es bei der Arbeit anzuwenden. 

  • Keep it simple. Wählen Sie die einfachsten Kurse, die einfachsten Bücher aus, wie man sagt, "für Dummies", und sehen Sie sich die Videos auf YouTube an, in denen alles in einer möglichst einfachen Sprache erklärt wird. Auch hier gilt: je einfacher, desto besser. Die Hauptsache ist, nützlich zu sein, und nicht, in Begriffen zu glänzen. 

Tipp Nr. 5. Dem Wissen einen einzigartigen Wert geben

Die Psychologin Ellen Langer führte ein interessantes Experiment durch: Sie teilte ihre Studenten in zwei Gruppen ein und ließ sie denselben Text aus einem Lehrbuch lesen. Die Aufgabe der ersten Gruppe bestand einfach darin, es zu lernen, und die Aufgabe der zweiten Gruppe bestand darin, die Bedeutung darin für sich selbst zu finden. Das Ergebnis war, dass die Schüler der zweiten Gruppe den Text viel besser lernten und sich auch nach einigen Wochen noch daran erinnerten, während die erste Gruppe sich nicht einmal an den Inhalt des Textes erinnern konnte.

Ich werde Sie also immer wieder daran erinnern, dass Sie nur Wissen brauchen, das für Sie Sinn macht und welches Sie in der Praxis anwenden können! Wozu brauchen Sie die Theorie, wenn sie zwar Ihren Horizont erweitert, Ihnen aber keine wirklichen Werkzeuge an die Hand gibt, mit denen Sie Ihre Karriere vorantreiben oder Geld verdienen können? Außerdem sind Sie enorm motiviert, wenn Sie sehen, dass Ihre Weiterbildung funktioniert und Ihnen echte und messbare Ergebnisse bringt. Jedes Wissen muss so oft und so früh wie möglich angewendet werden - denken Sie daran.

Beginnen Sie sofort, aktiv mit neuen Informationen zu arbeiten. Lernen Sie zum Beispiel Verkaufstechniken, und versuchen Sie diese gleich bei der Arbeit umzusetzen. Auch wenn Sie Angst haben, dass Sie keinen Erfolg haben werden. Auch wenn es sich so anfühlt, als ob Sie noch nicht dazu bereit wären. Verschaffen Sie sich "Feldbedingungen" und geben Sie dem neuen Wissen einen echten Wert, damit es zu Ihrem Erfolg beiträgt. Dann wird das Selbststudium keine Last mehr für Sie sein, sondern ein Weg, ein besserer und reicherer Mensch zu werden. Mit dem 1. September beginnt also nicht nur das Schuljahr für Ihre Kinder und andere Schüler, sondern auch Ihre Reise zu Ihren Träumen!

Aktuelles aus der Bildungsbranche: Streiks, Angriffe, Blockadeumgehung und Bildungsveränderungen

In der Zeit, in der unsere Rubrik „Education Digest“ nicht aktualisiert wurde, ist mehr als eine Gewitterwolke über die Welt gezogen. Nein, nein, Universitäten, Schulen und Online-Plattformen sind nicht im Chaos versunken! Aber sie sind mit alten Problemen in neuem Gewand konfrontiert.

Mila Semeshkina auf der Titelseite von April Forbes Club!

Lectera hat bereits Niederlassungen in Moskau, Miami und Dubai, und in naher Zukunft ist die Eröffnung einer Außenstelle in Europa geplant.

Nachrichten des Bildungswesens im April

Egal, was in der Welt passiert: die Bildung ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Traditionsgemäß haben wir hier die positivsten und interessantesten Neuigkeiten aus dem Bildungswesen im April für Sie gesammelt. Vielleicht werden Sie dadurch motiviert sein, im Mai neue Heldentaten beim Studium zu vollbringen?

StartupCity hat Lectera.com zu einem der 10 besten Technologie-Startups Floridas im Jahr 2022 erklärt

Die Branchenexperten haben Lectera.com dank ihrer Errungenschaften und Innovationen im Bildungsbereich ausgewählt.

Die letzten Nachrichten des Jahres 2021 aus der Bildungsbranche: Lectera edition

Haben Sie schon gewusst, dass die ersten Fernstudium-Kurse, die Urahnen der modernen Online-Bildung, bereits im Jahre 1728 entstanden sind?

Die neue Kurs-Kategorie bei Lectera. Beherrschen Sie einen neuen Beruf!

Wir haben eine hervorragende Nachricht für Sie: Bei Lectera gibt es jetzt eine neue Kategorie von Online-Kursen für verschiedene Berufe!

TechBullion: warum das Lernen mit Lectera eine gute Wahl ist

Am 8. Dezember hat das populäre britische Online-Magazin TechBullion einen Artikel über unsere Bildungsplattform veröffentlicht, in dem es um die Philosophie von Lectera, um die wichtigsten Bildungsrichtungen und um unsere Fast-Education-Methode geht.

Lectera Methodologen haben den Preis beim Mozlab Hackathon gewonnen

Wenn das Jahr zu Ende ist, versucht normalerweise jeder, das zu erledigen, was er begonnen hat. Aber es gibt auch so rastlose Fans ihrer Beschäftigung, die neue Herausforderungen für sich finden.

Lectera erobert Indiens Online-Bildungsmarkt

Die Plattform Lectera gibt es erst seit dem Sommer 2020, auf dem internationalen Markt hat sie aber bereits für Furore gesorgt! Die indische Ausgabe von Techstory veröffentlichte einen Artikel über unsere Methodik, Bildungsprogramme, Unterrichtsstruktur und natürlich unsere phänomenalen Ergebnisse.

Mila Semeshkina in Business Insider Africa: über die Resultate von Lectera nach dem ersten Jahr

Vor kurzem hat die Bildungsplattform Lectera ihren ersten Jahrestag gefeiert! Innerhalb dieses Jahres haben wir das Unglaubliche geleistet: der Jahresumsatz hat $5 Millionen erreicht, die Zahl der Studenten aus 50 Ländern ist auf 180.000 gestiegen, und wir haben den Bildungsmarkt Afrikas erobert.