Vor kurzem hatten wir es mit einem brandneuen Feind zu tun, der unser Leben verändert hat - dem Coronavirus. Es hat neue Herausforderungen und Schwierigkeiten in unser Geschäft gebracht...aber auch neue Möglichkeiten!

Ja, es ist nicht leicht, in all diesen Einschränkungen und Problemen eine Chance zu sehen, das eigene Unternehmen zu verbessern, der Konkurrenz voraus zu sein und schließlich Marktführer zu werden. Aber diese Chance besteht wirklich! Wir haben sieben Tipps vorbereitet, die Ihrem Unternehmen helfen, die Krise zu überwinden und Lösungen zu etablieren, die es noch besser, effizienter und profitabler machen.

Tipp 1. Denken Sie an sich selbst

Wir können nur dann die besten Lösungen für das Geschäft sehen, wenn wir unseren Geist aufrechterhalten. Wenn wir einer niedergeschlagenen Stimmung erliegen, hören wir einfach auf, die richtigen Lösungen und Auswege aus Situationen zu sehen. Deshalb ist es in der Krisenzeit wichtig, gut für sich selbst zu sorgen: regelmäßige Ruhepausen einzulegen, um die Produktivität auf gleichem Niveau zu halten, die Prioritäten richtig zu setzen und die inneren Energiequellen rechtzeitig wieder aufzufüllen. Übertreiben Sie es nicht: Wenn Sie im Stress ertrinken, nimmt niemand mehr das Ruder des Unternehmens in die Hand um es aus dem Sturm herausführen.

Tipp 2. Bereiten Sie Ihr Team auf Veränderungen vor

Anti-Krisen-Maßnahmen können Unverständnis und Unzufriedenheit im Team hervorrufen. Selbst in ruhigen Zeiten kann Wachstum für ein Unternehmen ein schwieriger Prozess sein, und in Krisenzeiten nimmt das Misstrauen gegenüber Veränderungen noch mehr zu. Um den Mitarbeitern die Sorgen zu nehmen, sollte die Führungskraft erklären, warum neue Arbeitsansätze notwendig sind und wie sie dem Unternehmen helfen werden, die Krise zu überwinden. Wie teilt man die kommenden Veränderungen und deren Gründe seinem Team mit? Das kommt auf den Führungsstil des Unternehmens an: Der Manager kann in einer Besprechung, in einem Schreiben oder auf der Unternehmenswebseite davon berichten. Es liegt an Ihnen, zu entscheiden.

shutterstock-1412776238

Tipp 3. Arbeiten Sie mit Ihrem Team

Menschen sind die wichtigste Ressource des Unternehmens, besonders in Krisenzeiten. Während der Krise ist es wichtig, Ihr Team zu unterstützen, ihm zu zeigen, dass Sie seine Arbeit schätzen und dass Sie auf jeden Fall als Gewinner aus der schwierigen Situation hervorgehen werden. Teambuilding-Aktivitäten sollten nicht vernachlässigt werden. Einige Führungskräfte glauben, dass Teambildung in der Krise - ein unbezahlbarer Luxus ist. Das muss nicht sein! Sie können sich auch auf die preisgünstigen Möglichkeiten wie ein Picknick im Freien beschränken. Nach einer solchen Veranstaltung werden die Fachkräfte friedlicher und loyaler gegenüber dem Unternehmen sein, was sich sicherlich positiv auf ihre Arbeit auswirken wird. Zweifeln Sie nicht: Jede Veranstaltung wird sich lohnen!

Tipp 4. Seien Sie ein Vorbild für Ihr Team

Schlechte Führungskräfte versuchen in einer Krisensituation, sich der Verantwortung zu entziehen und zur Seite zu treten. Gute Führungskräfte hingegen inspirieren und ermutigen ihr Team in einer Krisensituation. So wurde beispielsweise der Dollar-Milliardär Elon Musk durch seine inspirierenden Reden über seine innovativen Technologien berühmt. Jetzt verzeichnet Musks Tesla-Aktie Rekordzuwächse, vor allem, weil Musk weiß, wie man inspiriert. Nicht nur seine Mitarbeiter, sondern auch andere Menschen, die jedes seiner Worte verfolgen: Musks Twitter-Feed wird von über 51 Millionen Menschen gelesen!

Tipp 5. Entwickeln Sie ein Anti-Krisen-Motivationssystem

Viele Leute denken, dass das Team nur an monetären Belohnungen interessiert ist. Diese Aussage trifft überhaupt nicht zu, auch in einer Krise kann man Wege finden, Mitarbeiter immateriell zu motivieren. Interessante Arbeit und gute Beziehungen innerhalb des Teams sind die Gründe, warum wertvolle Fachkräfte einem niedrigeren Gehalt zustimmen. Für viele Mitarbeiter sind günstige Arbeitszeiten oder die Möglichkeit auf Homeoffice zu arbeiten ein guter Anreiz.

shutterstock-1550899631

Tipp 6. Teamkonflikte neutralisieren

Jegliche Konflikte bringen Anspannung im Team und reduzieren die Produktivität. In Zeiten der Krise werden die negativen Auswirkungen von Konflikten nur noch verstärkt. Sie können sogar aus dem Nichts entstehen! Deshalb sollten Konflikte im Team von der Führungskraft durch eine Änderung der Arbeitsweise gelöst werden, indem zum Beispiel das Aufgabenspektrum der Mitarbeiter und ihr Verantwortungsbereich klarer definiert werden. Falsch definierte Verantwortungsbereiche sind eine häufige Ursache für Konflikte, z. B. wenn eine Aufgabe von einem Mitarbeiter gelöst wird, während das Ergebnis in der Verantwortung eines anderen liegt.

Tipp 7. Mitarbeiter an das Homeoffice heranführen

Aufgrund von Quarantänemaßnahmen waren viele Unternehmen gezwungen, auf Homeoffice umzustellen. Viele Mitarbeiter haben darauf positiv reagiert, aber das neue Format erfordert neue Lösungen: veränderte Arbeitsansätze und Überarbeitung der Verantwortungsbereiche. Es lohnt sich, Unterstützungsdienste für diejenigen zu organisieren, die im Homeoffice arbeiten, oder eine Reihe von Konsultationen abzuhalten.

Die Krise kann zu einem Wachstumspunkt für das Unternehmen werden, wenn der Leiter den Mut nicht verliert und sich nicht scheut, etwas Neues auszuprobieren. Während Wettbewerber an den Herausforderungen der Zeit scheitern, können Sie die Situation nutzen und zu den Marktführern aufschließen! Natürlich ist auch die Fähigkeit, ein Team zu führen, eine Fähigkeit. Am schnellsten erwerben Sie es in dem Lectera-Kurs «Management in Krisenzeiten. Effektive Teamkommunikation». In 8 Lektionen werden Sie Ihre Vorstellung über Krisen neu überdenken und lernen, wie Sie Hindernisse in die Wachstumsmöglichkeiten umwandeln können.

Aktuelles aus der Bildungsbranche: Streiks, Angriffe, Blockadeumgehung und Bildungsveränderungen

In der Zeit, in der unsere Rubrik „Education Digest“ nicht aktualisiert wurde, ist mehr als eine Gewitterwolke über die Welt gezogen. Nein, nein, Universitäten, Schulen und Online-Plattformen sind nicht im Chaos versunken! Aber sie sind mit alten Problemen in neuem Gewand konfrontiert.

Mila Semeshkina auf der Titelseite von April Forbes Club!

Lectera hat bereits Niederlassungen in Moskau, Miami und Dubai, und in naher Zukunft ist die Eröffnung einer Außenstelle in Europa geplant.

Nachrichten des Bildungswesens im April

Egal, was in der Welt passiert: die Bildung ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Traditionsgemäß haben wir hier die positivsten und interessantesten Neuigkeiten aus dem Bildungswesen im April für Sie gesammelt. Vielleicht werden Sie dadurch motiviert sein, im Mai neue Heldentaten beim Studium zu vollbringen?

StartupCity hat Lectera.com zu einem der 10 besten Technologie-Startups Floridas im Jahr 2022 erklärt

Die Branchenexperten haben Lectera.com dank ihrer Errungenschaften und Innovationen im Bildungsbereich ausgewählt.

Die letzten Nachrichten des Jahres 2021 aus der Bildungsbranche: Lectera edition

Haben Sie schon gewusst, dass die ersten Fernstudium-Kurse, die Urahnen der modernen Online-Bildung, bereits im Jahre 1728 entstanden sind?

Die neue Kurs-Kategorie bei Lectera. Beherrschen Sie einen neuen Beruf!

Wir haben eine hervorragende Nachricht für Sie: Bei Lectera gibt es jetzt eine neue Kategorie von Online-Kursen für verschiedene Berufe!

TechBullion: warum das Lernen mit Lectera eine gute Wahl ist

Am 8. Dezember hat das populäre britische Online-Magazin TechBullion einen Artikel über unsere Bildungsplattform veröffentlicht, in dem es um die Philosophie von Lectera, um die wichtigsten Bildungsrichtungen und um unsere Fast-Education-Methode geht.

Lectera Methodologen haben den Preis beim Mozlab Hackathon gewonnen

Wenn das Jahr zu Ende ist, versucht normalerweise jeder, das zu erledigen, was er begonnen hat. Aber es gibt auch so rastlose Fans ihrer Beschäftigung, die neue Herausforderungen für sich finden.

Lectera erobert Indiens Online-Bildungsmarkt

Die Plattform Lectera gibt es erst seit dem Sommer 2020, auf dem internationalen Markt hat sie aber bereits für Furore gesorgt! Die indische Ausgabe von Techstory veröffentlichte einen Artikel über unsere Methodik, Bildungsprogramme, Unterrichtsstruktur und natürlich unsere phänomenalen Ergebnisse.

Mila Semeshkina in Business Insider Africa: über die Resultate von Lectera nach dem ersten Jahr

Vor kurzem hat die Bildungsplattform Lectera ihren ersten Jahrestag gefeiert! Innerhalb dieses Jahres haben wir das Unglaubliche geleistet: der Jahresumsatz hat $5 Millionen erreicht, die Zahl der Studenten aus 50 Ländern ist auf 180.000 gestiegen, und wir haben den Bildungsmarkt Afrikas erobert.